[breadcrumb]
Um das Video zu bestellen, foto klicken

Zuschriften zum Dokumentarfilm: The Germans from Russia: Children of the Steppe, Children of the Prairie

Übersetzung: Alice Morgenstern, Munich, Germany

English

Mary Lynn Axtman
Ivy Miller Breen
Allyn Brosz
Shona A. Dockter
Jolene K. Geist Ehret
Dr. Vern Freeh
Marvin C. Hoffer
Dr. Thomas Isern
Sister Helen Kilzer
Rosemarie C. Lohse Myrdal


Mary Lynn Axtman aus Fargo, geboren in Rugby, North Dakota:

"Ünsere Vorfahren haben die Verbindungen zu ihrer russischen Heimat und zu den Angehörigen, die sie zurückließen, als sie sich in Nordamerika ansiedelten, nicht verloren. Die Briefe aus Rußland, die jene mit den Bitten um Hilfe an ihre amerikanischen Verwandten schickten, waren in dem Dokumentarfilm so erschütternd und für viele unserer Familien so wahr. Darüber hinaus zeigte der Film, daß die wichtige Suche nach Angehörigen und die Hilfe auch heute noch fortgeführt werden durch die Reisen und Begegnungen in Rußland und Deutschland, wo sich Verewandte wiederfinden. Die Schiffsreise über den Atlantik und der Aufenthalt in Einwanderungszentren wie Ellis Island sind nicht nur Erfahrungen unserer deutschrussischen Vorfahren, sondern aller europäischen Einwanderer, die in Nordamerika Fuß faßten."


Ivy Miller Breen aus Cragmont, Idaho:

"Sowie ich das Video in der Post fand, eilte ich heim, um es anzuschauden. Es war wunderbar! Ich möchte es allen Leuten dringend empfehlen. Beim letzten Teil fiel ich fast vom Stuhl, als Shona Dockter die Heilsprüche aufsagte, die man mit ungewöhnlichen Heilmitteln - in diesem Fall mit Katzendreck - gebrauchte. Das waren genau die magischen Sprüche, die mein Vater sagte und die noch von seiner Mutter Christine Heydt Miller herstammten. Ich habe diese magischen Sprüche für meine Töchter verwendet, wenn sie als Kinder Kratz- und Schürfwunden hatten. Erst vor kurzem ist mir das reiche kulturelle Erbe der Rußlanddeutschen bewußt geworden, und so können Sie sich den Schock vorstellen, als ich dies im Video hörte. Herzlichen Dank für den wunderbaren und wichtigen Film. Ich werde meine Kopie gut aufheben."


Allyn Brosz aus Washington, D.C., geboren in Tripp, South Dakota:

"Mich hat die professionelle Qualität der Produktion ebenso beeindruckt wie die genau auf uns zugeschnittene Wiedergabe der Geschichte von "Unsere Leute". Was für eine wertvolle Bereicherung der Geschichtsquellen für die Ruslanddeutschen. Ohne Zweifel handelt es sich um ein Standardwerk zu ihrer Geschichte, sowohl für den Unterricht als auch für die Öffentlichkeitsarbeit. Der Film ist wahrhaftig eine Grundlage über unsere Geschichte, die man in Ehren halten wird."


Shona Dockter aus Roseville, Minnesota:

"Das Fideo war einfach großartig. Ich war jeden Augenblick ganz gefangen. Die Originalmusik ist besonders rührend und passend. Was für eine wunderbare Leistung. Ich kann gar nicht beschreiben, wie stolz ich mich fühlte, als ich sah, wie sich die Geschichte unseres Volkes entwickelte. Ich möchte Sie auch an der Wirkung teilhaben, lassen, die der Film für meine Eltern hatte. Für meinen Vater war der Augenblick am bewegendsten, als er tatsächlich die russische Steppe sehen konnte, auf der sein Vater als kleiner Junge gegangen war. Meine Mutter war erschüttert über die Isolation, die die Einwanderer erlebt haben mußten, als sie als einzelne Familien ihr Land auf der Prärie zugewiesen bekamen. Sie hatte von jeher gewußt, daß die Rußlanddeutschen in Rußland in Dörfern zusammengelebt hatten; und dann lebten sie von der Gemeinschaft getrennt auf der Prärie. Diesen Aspekt der Einwanderung hatte sie sich nie genau überlegt, bis sie ihn im Bild sah. Dank dafür, daß unsere Geschichte für Hunderte von Leute lebendig gemacht wurde."


Jolene Geist Ehret aus Kileen, Texas, geboren in Jamestown, North Dakota:

"Was für tapfere Leute waren unsere Vorfahren, als sie beschlossen, in die Neue Welt zu ziehen, manchmal unter Zurücklassung ihrer Familien. Zum ersten Mal im Leben bin ich wirklich stolz auf mein Erbe. Eich wünschte nur, ich hätte mehr von meinen Großeltern erfahren können, bevor sie starben. Ich kann es kaum erwarten, bis meine Kinder den Film sehen. Ich weiß, daß sie genauso stolz sein werden, Ruslanddeutsche zu sein. Mein herzlicher Dank allen, die dazu beigetragen haben, den Film herzustellen. Sie haben ein großartiges Liebeswerk für unsere Leute geschaffen."


Dr. Vern Freeh, Roseville, Minnesota, geboren in Harvey, North Dakota:

"Dieser Film hat mir nicht nur einen neuen und tieferen Zugang zu meinen Ursprüngen vermittelt, sondern mir auch dramatisch bestätigt, was für ein Glück es für mich war, daß meine Vorfahren nach Amerika einwanderten, und mir meine Verantwortung gezeigt, diese Vision, die Arbeitsethik, die Werte und den starken christlichen Glauben, den sie so überzeugend demonstrierten, weiterzugeben."


Marvin C. Hoffer, Lewiston, Montana, geboren in Java, South Dakota:

"Quer durch die Jahrhunderte, quer über den Ozean ... Ich erkannte das Lächeln, die zerfurchten Gesichter und meine ererbte Sprache wieder. Sie sind Teil meiner selbst, ich bin Teil von ihnen. Ich konnte nur noch schauen, aber nicht berühren, nicht mit ihnen sprechen, tief eingetaucht in den Brunnen meiner Gefühle. Dieser Film erweckte Tiefen in meiner Seele, die sich nicht benennen lassen, und ich vergoß Tränen der Sehnsucht dazuzugehören. Es wäre eine Wohltat, an einem einfachen Tisch mit "Unsere Leute" in Südrußland (heute Ukraine und Moldawien) zu sitzen und etwas mit ihnen zu teilen, eine Tasse Kaffee, ein Lachen, ein Umarmen, das Lächeln ihrer Kinder, und das Land zu spüren, auf das meine Vorfahren ihre Füße gesetzt hatten, wo sie lebten und starben. Ja, wir Deutschen sind ein gefühlvoller Menschenschlag, und das drückt ihren Charakter gut aus. Dank all den vielen Menschen, die kompetent und großzügig diesen Film über "Unsere Leute" erdachten und fertigstellten. Sie haben damit denen, die nach uns kommen, einen großen Dienst geleistet."


Dr. Thomas Isern, Department für Geschichte, North Dakota State University, Fargo:

"Der Dokumentarfilm über die Rußlanddeutschen ist ein großartiges Stück Arbeit, eine große Idee, die meisterhaft ausgeführt wurde. Ich werde ihn für den Unterricht verwenden, andere auf ihn aufmerksam machen und mich von Zeit zu Zeit selbst daran erfreuen. Es ist dies ein Projekt, das genau das leistet, was die eigentliche Aufgabe von Prairie Public Television und der NDSU ist, nämlich den Bewohnern der Prärieländer eine konstruktive und nützliche Historie zu vermitteln."


Sister Helen Kilzer am Kloster der Verkündigung, Bismarck:

"Der Dokumentarfilm ist eine authentische Darstellung der Erfahrung der Rußlanddeutschen, ihrer Freuden und Sorgen - zugleich heiter und tiefgründig. Für die Nachkommen jener Einwanderer wird er die Geschichten ihrer Vorfahren um diejenigen ergänzen, die sie selbst nie erzählten."


Rosemarie Lohse Myrdal, Lieutenant Governor von Nord Dakota:

"Dieses Programm hat so viele vage Vorstellungen, die ich über das kulturelle Erbe der Rußlanddeutschen hatte, für mich begreiflich gemacht. Ich verstehe nun so viel besser die Liebe zur Prärie, den Glauben an den Wert harter Arbeit, die Bindung zu Heim und Familie, die ich so oft bei meinen Begegnungen und Freundschaften mit Menschen aus Nord Dakota wahrgenommen habe, die dieses Erbe besitzen. Die Geschichte von Nord Dakota ist auf vielfache Weise eine Sammlung von Siedlungsgeschichten."

Permission to use any images from the GRHC website may be requested by contacting Michael M. Miller
North Dakota State University Libraries
Germans from Russia Heritage Collection
Libraries
NDSU Dept #2080
PO Box 6050
Fargo, ND 58108-6050
Tel: 701-231-8416
Fax: 701-231-6128
Last Updated:
Director: Michael M. Miller
North Dakota State University Library North Dakota State University North Dakota State University GRHC Home