[breadcrumb]

Speyer im Beresaner Tal der Süd-Ukraine: 1809/1810 - März 1994 heute Pestschanyi Brod

Von Johannes Philipps

Veröffentlicht in deutscher Sprache von der Germans from Russia Heritage Collection, North Dakota State University Libraries, Fargo, ND, 1996, 85 Seiten, Deutsch

English

Johannes Philipps berichtet über seine Erfahrungen als Einheimischer der ehemaligen Siedlung Landau. Während seines Landwirtschaftsstudiums am Agrotechnikum in Landau, einer Beresan Enklave, wurde er als studentischer Spezialist nach Speyer vermittelt, um dort weiter im Bereich Landwirtschaft zu unterrichten.

Nach seiner Graduierung im Jahre 1937 erhielt er eine Stelle als Diplomlandwirt am MTS in Waterloo. Die Gemeinde Speyer wurde später der Bezirk, für den er die Verantwortung trug. Philipps wurde auch neben seiner beruflichen Laufbahn mit dem Dorf Speyer vertraut und nahm intelligenterweise Kontakt auf zu den im Dorf lebenden Familien, wobei er viele Freundschaften schloss. Er steht selbst heute noch in Verbindung mit einigen Familien.

Der Autor liefert zunächst einen geschichtlichen Überblick, bevor er dazu übergeht, den gedeihenden Wohlstand der Siedlung Speyer aufzuzeigen. Dabei versäumt er es nicht, auch die besonders in den Jahren von 1917 bis 1941 aufgetretene wirtschaftliche und politische Weiterentwicklung einzubeziehen.

In dieser 85-seitigen Erzählung, die mit zahlreichen Bildern und Karten belegt ist, beschreibt er das Leben der deutschstämmigen Farmer zu der Zeit, als diese noch ein unabhängiges Leben in der Kolchose führen konnten. Er berichtet ausführlich über das Stadium des Verlustes der Siedlungsrechte und über die bürokratische Verfolgung durch das Sowjetregime.

Am Ende seiner Chronik beschreibt er den Ausschluss der Siedlung Speyer und ihre Wiederangliederung an Warthegau(Polen). Mittlerweile fertigt er Auflistungen von Familien an, die bis 1944 zurückreichen.

Philipps merkt seiner Denkschrift an: "Nun, liebes Buch, finde weltweiten Zutritt zu den Archiven und begleite alle Nachkommen von Speyer, wo immer sie sich auch aufhalten, und berichte ihnen von ihrer Herkunft und der Geschichte ihrer Großväter und Großmütter."


Über den Autor

Als Russlanddeutscher hat Johannes Philipps alle Sorgen seiner Landsleute miterlebt. Seine Jugend war überschattet von Armut und Hunger, obwohl er aus einer wohlhabenden Familie stammte. Er erlebte den Verlust der Bürgerrechte und die grausame Verbannung seiner Familie. Glücklicherweise wurde er von den britischen Truppen gefangengenommen und schließlich als Heimatloser eingestuft. Infolgedessen erbat er seine Einwanderung in die Vereinigten Staaten.

Philipps kam 1952 in New York an, wo er sich dem Übergang in ein neues Leben anpasste. Im Jahre 1955 siedelte er nach Kalifornien um, wo er die amerikanische Staatsbürgerschaft annahm und dankbar dafür war, ein gesicherteres Leben in diesem Land beginnen zu können. Der Gehalt seines Buches basiert auf seinem eigenen Wissen über die osteuropäische Geschichte, in die er seine eigenen Erlebnisse einbringt, die von seinem Leben in der ehemaligen Sowjetunion herrühren.


Speyer im Beresaner Tal der Süd-Ukraine: 1809/1810 - März 1994 heute Pestschanyi Brod

$15 plus Shipping & Handling

Download Order Form

 

Permission to use any images from the GRHC website may be requested by contacting Michael M. Miller
North Dakota State University Libraries
Germans from Russia Heritage Collection
Libraries
NDSU Dept #2080
PO Box 6050
Fargo, ND 58108-6050
Tel: 701-231-8416
Fax: 701-231-6128
Last Updated:
Director: Michael M. Miller
North Dakota State University Library North Dakota State University North Dakota State University GRHC Home