Home History Culture Poetry & Music

Schicksalslied


1. Das Schicksal wird keinen verschonen,
der Tod verfolgt Zepter und Kronen.
Eitel, eitel ist zeitliches Glück,
alles, alles fällt wieder zurück.

2. Der Leib, von der Erde genommen,
kehrt dorthin, woher er gekommen,
Reichtum, Schönheit, Witz, glänzende Macht,
alles decket die ewige Nacht.

3. Auch dich wird der Tod noch abfordern,
auch du wirst im Grabe vermodern.
Heute war nun die Reihe an mir,
morgen ist sie vielleicht auch an dir.

4. Jetzt wird mich die Erde bedecken,
bis mich die Posaunen aufwecken.
Ich erwarte das letzte Gericht,
ich erhoffe das ewige Licht.

5. Was weinet ihr, Freunde und Brüder?
Wir sehen einander bald wieder
an dem Tage des letzten Gerichts.
Fürchtet Gott nur und fürchtet sonst nichts!

6. Die Tränen sind Zeichen der Liebe,
doch sind sie nur irdische Triebe.
Nur um eines, um eines bitt ich:
Betet täglich, ach betet für mich!

7. Herr, schenke den ewigen Frieden
den Seelen, die von uns geschieden.
Herr, leit uns nach deinem Gebot
Und sei uns einst gnädig im Tod.

Permission to use any images from the GRHC website may be requested by contacting Michael M. Miller
North Dakota State University Libraries
Germans from Russia Heritage Collection
Libraries
NDSU Dept #2080
PO Box 6050
Fargo, ND 58108-6050
Tel: 701-231-8416
Fax: 701-231-6128
Last Updated:
Director: Michael M. Miller
North Dakota State University Library North Dakota State University North Dakota State University GRHC Home