[breadcrumb]

Ehemalige Ru▀landdeutsche aus Nord Dakota besuchen das land ihrer vorfahren.

North Dakotans with German-Russian roots visit the land of their ancestors by Michael M. Miller, Germans from Russia Bibliographer NDSU Libraries, Fargo, North Dakota.

Übersetzung von Alice Morgenstern, Münich, Germany

Emmons County Record, Linton, North Dakota, October 22, 1996, page 12


Im Juni 1996 kamen Nord-Dakotaner und andere Amerikaner, die von Deutschen aus Rußland abstammen, nach Odessa in der Ukraine, um das Land ihrer Väter zu besuchen. Sie brachten Koffer voll Schulmaterial mit für das Projekt: "Caring Hearts and Sharing Gifts" für ukrainische Schulkinder.

Die Teilnehmer der Reise beförderten das Material, das sie und viele andere, unter anderen Schulkinder und Familien in Nord Dakota, anderen Staaten der US und in Kanada gesammelt hatten, zu den einzelnen Dörfern, wo einst ihre Vorfahren vor ihrer Auswanderung in die amerikanischen Prärien gelebt hatten. Diese Spendenaktion von dringend benötigtem Schulbedarf erwies sich als einer der Höhepunkte der Reise.

Ich möchte deshalb den Schülern und Lehrern in ganz Dakota dafür danken, daß sie Hefte Kugelschreiber, Farbstifte und viele andere Dinge für die Schulkinder in der Südukraine gespendet haben.

Ebenso richtet sich mein Dank an die Prairie Public Television und an Prairie Public Radio für ihre Aufklärungsarbeit. Viele Pakete waren and die Studios von Bismarck und Fargo gerichtet.

Mein Dank gilt darüber hinaus allen einzelnen Spendern und Organisationen, die mit Geldspenden und Material die Aktion unterstützt haben. Diese finanziellen Mittel wurden nicht nur für Materialien, sondern auch für anfallende Transportkosten verwendet.

Ich möchte auch einige Kommentare von Mitreisenden hinzufügen.

Judith Doll aus New Salem, die heute an der Elementary Washington School in Fargo unterrichtet, wo man sehr eifrig gesammelt hatte, stellt zu der Reise in die Ukraine: "Die wege zu gehen und das Land mit den alten Kirchen und Schulen zu sehen, wo meine Eltern geboren waren und meine Großeltern väterlicher- und mütterlicherseits geheiratet und Familien gegründet hatten, ist der Höhepunkt meiner Reise. Wir brachten viele Pakete mit Schulsachen von den Kindern aus Nord Dakota für die Kinder dieser Dörfer mit. Und diese Goodwill- Aktion soll den Leuten zeigen, daß uns das Land unserer Väter immer noch etwas bedeutet."

Lewis R. Marquart, emeritierte Professorin der Southwest Texas State University, eine weitere Reiseteilnehmerin, die aus Linton stammt, schreibt: "In dem heißen stickigen Schulzimmer standen Kinder zu Hauf, die große Augen machten, als elf Leute erschienen, deren Vorfahren aus den Dörfern von Kutschurgan stammten, und große Pakete und Tüten mit Schulmaterial brachten. Die Kinder hörten aufmerksam dem Dolmetscher zu, als er ihnen erzählte, wer wir waren und warum wir zu ihnen gekommen waren. Sie lächelten und griffen nach den Heften, dem Schreibmaterial und den anderen kleinen Schätzen und probierten sie sofort aus.

"Aus Amerika?" fragte ein Knirps in perfektem Englisch. Sie hätten noch so viel mehr gebraucht als wir mitbrachten oder hätten mitbringen können: Bilder für die Wände der Klassenzimmer, Schultafeln und Kreide, Tische und Bänke, damit alle bequem sitzen könnten. Und die Liste ließe sich noch lange fortsetzen, ehe an Computer nur zu denken wäre. Aber die Kinder möchten unbedingst etwas lernen. Sie stellten uns viele Fragen: über uns selbst, über unsere Familien, wie die Kinder in Amerika leben und lernen und warum wir keine Kinder mitgebracht hatten. Sie wollten mit amerikanischen Kindern sprechen und spielen. Für uns hatten sie sübe Kirschen und Erdbeeren gepflückt und einen Kuchen gebacken. Eine Mutter fragte mich: "Können Sie ein Photo von mir und meinem Kind aufnehmen und mir dann zuschicken?" Mütter wissen um den Zauber des Augenblicks. Es wird für die Familie etwas Besonderes bedeuten, wenn sie das Farbbild aus Amerika bekommen."

Bettsy Madison Williams aus Missoula, Montana, berichtet: "Das Land mit den Weizen- und Sonnenblumenfeldern, die sich im Wind wiegen, erinnerte mich an Nord Dakota. Während Bob Dambach von der Prairie Public Television das Melken am Mittag in der Nähe von Katharinental filmte, nahm Tom Martin aus Harley die Gelegenheit wahr, die Kunst des Kühemelkens von Hand zu erlernen. Wir sind dankbar, daß wir die Möglichkeit hatten, im Haus unserer Vorfahren zu sein. "Journey to the Homeland" war eine fabelhafte Erfahrung für uns. Besonders hat uns berührt, daß wir Schulsachen von amerikanischen Kindern für die Kinder in den ehemaligen deutschen Dörfern unserer Vorfahren mitbringen konnten."

Margaret A. Freeman, eine pensionierte Lehrerin aus Redondo Beach in Kalifornien, die Verwandte in Ashley und Lehr besitzt, faßt ihren Besuch in die Ukraine so zusammen: "Die Leute in den Dörfern waren gastfreundlich und luden uns zu sich ein, sie boten uns an, etwas für uns zu kochen, was denn auch häufig geschah. Die Enten und Gänse genossen es offenbar, daß es vorher geregnet hatte. Mit Pferden bespannte Wagen brachten Futter vom Felf. Es wäre wunderbar, wenn Freunde und Familien, die ihre Wurzeln in diesen Dörfern haben, die Chance hätten, dieses Land zu besuchen, das unseren Prärien in Dakota gleicht. Besonders bewegend war für uns die Erfahrung, daß wir Unterrichtsmaterial dorthin brachten, so daß die Kinder etwas zum Schreiben haben, wenn im Herbst die Schule wieder beginnt."

In der Winter-Ausgabe der North Dakota Horizons im Dezember 1996 erscheint ein spezieller Artikel von Ron Vossler, der an der University of North Dakota lehrt und über seine Besuchsreise in die Ukraine im Juni berichtet.

Wenn wir mit einer neuen Tour im Mai 1997 wieder nach Odessa kommen, werden wir weiteres Schulmaterial mitnehmen. Inzwischen haben wir dort wertvolle Verbindungen angeknüpft, wo wir die Dinge aufbewahren können und gleichzeitig ein gutes Auslieferungsnetz für bedürftige Schulen und Familien haben.

Schulen, Bibliotheken, einzelne Personen und Familien, die dafür einen materiellen oder finanziellen Beitrag leisten wollen, mögen sich für eine Liste der benötigten Dinge an Michael M. Miller wenden. Weitere Anfragen und Sendungen können an das Ukrainian School Supply Project, Journey to the Homeland Tours, NDSU Libraries, P.O. Box 5599, Fargo, ND 58105-5599 geschickt werden. Informationen über geplante Reisen erhalten Sie ebenso über die angegebene Adresse. (Telephon (701) 231-8416,
E-mail: mmmiller@badlands.nodak.edu). Die nächsten Reisen sind für Mai 1997 und Juni 1998 vorgesehen. Für entsprechende Interessenten werden auch Familienreisen angeboten.

In Juni 1996 kamen Nord-Dakotanere und andere Amerikaner, die von Deutschen aus Rußland abstammen, nach Odessa in der Ukraine, um das Land ihrer Väter zu besuchen. Sie brachten Koffer voll Schulmaterial mit für das Projekt: "Caring Hearts and Sharing Gifts" für ukrainischhe Schulkinder.

Die Teilnehmer der Reise beförderten das Material, das sie und viele andere, unter anderen Schulkinder und Familien in Nord Dakota, anderen Staaten der US und in Kanada gesammelt hatten, zu den einzelnen Dörfern, wo einst ihre Vorfahren vor ihrer Auswanderung in die amerikanischen Prärien gelebt hatten. Diese Spendenaktion von dringend benötigtem Schulbedarf erwies sich als einer der Höhepunkte der Reise.

Ich möchte deshalb den Schülern und Lehrern in ganz Dakota dafür danken, daß sie Hefte Kugelschreiber, Farbstifte und viele andere Dinge für Schulkinder in der Südukraine gespendet haben.

Ebenso richtet sich mein Dank an die Prairie Public Television und an Prairie Public Radio für ihre Aufklärungsarbeit. Viele Pakete waren and die Studios von Bismarck und Fargo gerichtet.

Mein Dank gilt darüber hinaus allen einzelnen Spendern und Organisationen, die mit Geldspenden und Material die Aktion unterstützt haben. Diese finanziellen Mittel wurden nicht nur für Materialien, sondern auch für anfallende Transportkosten verwendet.

Ich möchte auch einige Kommentare von Mitreisenden hinzufügen.

Judith Doll aus New Salem, die heute an der Elementary Washington School in Fargo unterrichtet, wo man sehr eifrig gesammelt hatte, stellt zu der Reise in die Ukraine: "Die wege zu gehen und das Land mit den alten Kirchen und Schulen zu sehen, wo meine Eltern geboren waren und meine Großeltern väterlicher- und mütterlicherseits geheiratet und Familien gegründet hatten, ist der Höhepunkt meiner Reise. Wir brachten viele Pakete mit Schulsachen von den Kindern aus Nord Dakota für die Kinder dieser Dörfer mit. Und diese Goodwill- Aktion soll den Leuten zeigen, daß uns das Land unserer Väter immer noch etwas bedeutet."

Lewis R. Marquart, emeritierte Professorin der Southwest Texas State University, einne weitere Reiseteilnehmerin, die aus Linton stammt, schreibt: "In dem heißen stickigen Schulzimmer standen Kinder zu Hauf, die große Augen machten, als elf Leute erschienen, deren Vorfahren aus den Dörfern von Kutschurgan stammten, und große Pakete und Tüten mit Schulmaterial brachten. Die Kinder hörten aufmerksam dem Dolmetscher zu, als er ihnen erzählte, wer wir waren und warum wir zu ihnen gekommen waren. Sie lächelten und griffen nach den Heften, dem Schreibmaterial und den anderen kleinen Schätzen und probierten sie sofort aus.

"Aus Amerika?" fragte ein Knirps in perfektem Englisch. Sie hätten noch so viel mehr gebraucht als wir mitbrachten oder hätten mitbringen können: Bilder für die Wände der Klassenzimmer, Schultafeln und Kreide, Tische und Bänke, damit alle bequem sitzen könnten. Und die Liste ließe sich noch lange fortsetzen, ehe an Computer nur zu denken wäre. Aber die Kinder möchten unbedingst etwas lernen. Sie stellten uns viele fragen: über uns selbst, über unsere Familien, wie die Kinder in Amerika leben und lernen und warum wir keine Kinder mitgebracht hatten. Sie wollten mit amerikanischen Kindern sprechen und spielen. Für uns hatten sie sübe Kirschen und Erdbeeren gepflückt und einen Kuchen gebacken. Eine Mutter fragte mich: "Können Sie ein Photo von mir und meinem Kind aufnehmen und mir dann zuschicken?" Mütter wissen um den Zauber desAugenblicks. Es wird für die Familie etwas Besonderes bedeuten, wenn sie das Farbbild aus Amerika bekommen."

Bettsy Madison Williams aus Missoula, Montana, berichtet: "Das Land mit den Weizen- und Sonnenblumenfeldern, die sich im Wind wiegen, erinnerte mich an Nord Dakota. Während Bob Dambach von der Prairie Public Television das Melken am Mittag in der Nähe von Katharinental filmte, nahm Tom Martin aus Harley die Gelegenheit wahr, die Kunst des Kühemelkens von Hand zu erlernen. Wir sind dankbar, daß wir die Möglichkeit hatten, im Haus unserer Vorfahren zu sein. "Journey to the Homeland" war eine fabelhafte Erfahrung für uns. Besonders hat uns berührt, daß wir Schulsachen von amerikanischen Kinder in den ehemaligen deutschen Dörfern unserer Vorfahren mitbringen konnten."

Margaret A. Freeman, eine pensionierte Lehrerin aus Rodondo Beach in Kalifornien, die Verwandte in Ashley und Lehr besitzt, faßt ihren Besuch in die Ukraine so zusammen: "Die Leute in den Dörfern waren gastfreundlich und luden uns zu sich ein, sie boten uns an, etwas für uns zu kochen, was denn auch häufig geschah. Die Enten und Gänse genossen es offenbar, daß es vorher geregnet hatte. Mit Pferden bespannte Wagen brachten Futter vom Felf. Es wäre wunderbar, wenn Freunde und Familien, die ihre Wurzeln in diesen Dörfern haben, die Chance hätten, dieses Land zu besuchen, das unseren Prärien in Dakota gleicht. Besonders bewegend war für uns die Erfahrung, daß wir Unterrichtsmaterial dorthin brachten, so daß die Kinder etwas zum Schreiben haben, wenn im Herbst die Schule wieder beginnt."

In der Winter-Ausgabe der North Dakota Horizons im Dezember 1996 erscheint ein spezieller Artikel von Ron Vossler, der an der University of North Dakota lehrt und über seine Besuchsreise in die Ukraine im Juni berichtet.

Wenn wir mit einer neuen Tour im Mai 1997 wieder nach Odessa kommen, werden wir weiteres Schulmaterial mitnehmen. Inzwischen haben wir dort wertvolle Verbindungen angeknüpft, wo wir die Dinge aufbewahren können und gleichzeitig ein gutes Auslieferungsnetz für bedürftige Schulen und Familien haben.

Permission to use any images from the GRHC website may be requested by contacting Michael M. Miller
North Dakota State University Libraries
Germans from Russia Heritage Collection
Libraries
NDSU Dept #2080
PO Box 6050
Fargo, ND 58108-6050
Tel: 701-231-8416
Fax: 701-231-6128
Last Updated:
Director: Michael M. Miller
North Dakota State University Library North Dakota State University North Dakota State University GRHC Home